Weekly Photo Challenge: Refuge (Plus: Sal can’t stand the cold any longer!)

Seeking refuge in the sun while those two-legged creatures clean their house.

Den gestrigen Tag haben wir in der Nähe einer im Norden unserer Republik gelegenen Hansestadt verbracht. Nicht nur einfach so „in der Nähe“, sondern draußen „in der Nähe“. Draußen in eisiger Kälte. Drei Stunden lang stapften 9 frierende Menschen mit Bollerwagen durch Feld und Flur, tranken an jeder Wegkreuzung diverses Zeug in diversen Farben und stürmten bei unregelmäßig erfolgenden Pfiffen einer Trillerpfeife wie die Bekloppten in den Wald und auf die Weiden, um dort auf Bäume, Zäune, Bänke und Pfosten zu klettern.

Der ein oder andere hat jetzt schon erraten, woran wir gestern teilgenommen haben: an einer Kohlfahrt. Ausgerüstet mit Getränken und kleinen Naschereien irrt man stundenlang draußen herum, spielt  Spiele und kehrt irgendwann in einer Gaststätte ein, um Grünkohl zu essen. Die Gewinner der unterwegs gespielten Spiele werden zu Kohlkönig und Kohlkönigin ernannt und dann wird den Rest des Abends gefeiert. (In diesem Jahr wurde Mr. K. mal wieder Kohlkönig. :))

Den Brauch der sog. „Kohlfahrt“ habe ich selbst erst vor einigen Jahren kennengelernt. In meiner Geburtsregion gibt es soetwas nicht, aber im Norden erfreut es sich größter Beliebtheit. Gibt es bei euch solch einen Brauch? In der Grafschaft Bentheim gibt es soetwas ähnliches: Kloatscheeten. Aber auch das kannte ich bis vor kurzem nicht.

Mr. K.und ich haben den gestrigen Tag ohne Verluste überstanden und leiden heute zum Glück an keinen Ausfallerscheinungen. Heute Vormittag waren wir beim Brunch und sind dann irgendwann wieder in die Heimat zurückgekehrt. Den Nachmittag haben wir heute mit Fußballkucken und entspanntem „auf-dem-Sofa-Liegen“ verbracht.

Ich hoffe, euer Wochenende war ebenfalls schön?

2 Kommentare

Eingeordnet unter That's Life!, Tiere und Natur, Unterwegs

2 Antworten zu “Weekly Photo Challenge: Refuge (Plus: Sal can’t stand the cold any longer!)

  1. ihr seid ja echt irre;0) unser Wochenende war etwas wirr, mit einem nazi- nahezuaufmarsch vor unserem haus, polizei und alternativen statt dessen, einem kranken mann und der ersten rohfassung vom jahresbericht…

  2. nee, hier im tiefen süden kennt man das nicht! hört sich aber recht feucht-fröhlich an😉
    ich durfte wie immer am wochenende arbeiten. hätte aber gestern gern mit dir getauscht und sogar fußball im fernsehen in kauf genommen…😉

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s